Sie sind hier: Startseite » Handwerkszeug

Handwerkszeug

Köche verteidigen ihr Werkzeug buchstäblich bis aufs Messer. Und Handwerker hängen an vielen Dingen, mit denen sie täglich arbeiten. Man hat sich aneinander gewöhnt. So ist es auch mit dem eba-Spätzleschaber.

Wie immer kommt es auf das geeignete Werkzeug an. Man braucht:

1. einen größeren Topf (ca. 28 cm Durchmesser und vier bis fünf Liter Volumen). Sonst kühlt das kochende Wasser zu schnell ab.
2. eine Schüssel (Edelstahl oder Plastik) für frisches Wasser, möglichst in dieser Größe.
3. eine Schöpfkelle mit Löchern oder einen Seiher aus geflochtenem Metall
4. idealerweise ein flaches, gelochtes Teil in der Art eines Kuchenblechs, alternativ deckt man ein größeres Küchenbrett mit einem Geschirrtuch ab, das das restliche Wasser aufsaugen kann.
5. einen flachen Behälter (z.B. Tupperware), Butterbrot- bzw. Pergamentpapier.
6. Ein Spätzlebrett und einen Spätzleschaber.

Unser eba-Spätzlebrett

Spätzlebrett Edition eba
Spätzlebrett Edition eba

Einige wenige Haushaltsgeschäfte führen heute noch "Spätzlebretter". In der Regel aus unbehandeltem Holz. Etwa 10 cm breit und 20-25 cm lang, mit einem großen Griff am oberen Ende. Die meisten davon werden aus einem flachen Stück Holz gesägt und an der vorderen Kante, über die der Teig ins Wasser geschabt wird, kurz abgeschrägt. Das geht heute zack-zack mit der Maschine.
Die ursprüngliche Form des Spätzlebrett haben wir in Bernau (Hochschwarzwald) wieder gefunden. Der Unterschied wird schnell deutlich, wenn man das Foto unseres Brettles betrachtet. Vom Griff bis zur Kante ist es konisch, also spitz zulaufend geformt. Das erfordert Geschick und Erfahrung und vor allem Geduld - sprich Arbeitszeit.

Unser Spätzlebrett entspricht einem Schwarzwälder Original, wie es früher von den Schneflern ganz von Hand hergestellt wurde. Wir kennen noch einen echten Schnefler. Er hat von seiner Oma die alte Form gerettet und in einer kleinen Firma als "Nischenprodukt" wieder ins Leben gerufen. So entstanden die Spätzlerbretter "edition eba". Doch sein Geld verdient dieser Betrieb heute mit Brotkästen und allerlei Großseren-Holzartikel für die Gastronomie. Für unsere Bestellungen blieb da leider zu wenig Kapazität.

Aber wir wollten die klassische bewährte Form retten und haben jetzt nach langer Suche einen gleichwertigen neuen Lieferanten gefunden - die Therapeutischen Werkstätten der Karlshöhe in Ludwigsburg. Die fertigten zwar ebenfalls Spätzlebretter, aber nicht in unserer Form. Jetzt geben wir uns die Hand - die Karlshöhe macht künftig unsere Brettle und darf sie auch in ihrem Werkstattladen verkaufen.

Die edle Kombination von (überwiegend) Handarbeit und heimischem Buchenholz wirkt sich auf den Preis aus. Aber wer will schon ein "Brett" aus geleimtem Bambus?
Unser exklusives Spätzlebrett "edition eba" kostet 17,30 Euro, inklusive Porto, Verpackung, Versand und Mehrwertsteuer.

Unsere Schaber

Der Unterschied wird deutlich
Der Unterschied wird deutlich

Dieses handliche Werkzeug wurde von Praktikern entwickelt. Es ist unübertroffen und funktioniert nach dem Prinzip der "spanabhebenden Verformung" (wie man in der Metallindustrie sagt, wenn von einem festen Material Stück für Stück in gleichmäßigen Bewegungen abgetragen wird). Es wirkt wie ein Schaber und hat in etwa die Form einer Spachtel, aber weder ein Schaber noch eine Spachtel könnten so gut arbeiten wie eben dieser Spätzleschaber. Unser Schaber besteht aus nichtrostendem V2A-Edelstahl. Der Griff wird durch Aufrollen des Blechteils geformt und gibt den nötigen Halt für dieses Werkzeug.

Die seitlichen Kanten sind gefalzt, um Verletzungen zu vermeiden. Die vordere Kante ist leicht abgeschrägt, was bei der Schabe-Bewegung den Teig nicht gleichmäßig wegdrückt, sondern sanft und schräg wegschiebt. Dabei entsteht die einzigartige, charakteristische und mit keinem anderen Hilfsmittel nachzumachende originale Form des Spätzle. Viele Hausfrauen und Köche schaben mit dem Messer, aber wenn man dieses Messer nicht schräg über den Teig zieht, geht der Dreheffekt verloren.

Unsere Spätzleschaber reinigt man einfach mit kaltem Wasser vom Teig, sie sind natürlich auch spülmaschinenfest.